Miu Corona Tapes – Loslassen in der Krise

Die neuste Veröffentlichung von Miu ist eines der besten Beispiele dafür, dass diese Krise auch Gutes hervorbringt. Mit den Corona Tapes, zeigt die Musikerin mehr als je zuvor, dass ihre Stärke darin liegt, die Energie aus ihrer Umgebung, selbst im Stillstand in Musik zu wandeln. Fünf soulig-poppigen Songs, die uns leicht beschwingt durch die Krise tanzen lassen.

Plötzlich steht die Welt still

Miu ist eine dieser Künstler*innen, die scheinbar immer aktiv sind. Immer online, immer auf dem Weg zum nächsten Gig, Dreh oder einer politischen Talkrunde. Neben der eigenen Musik macht sich die Musikerin für die Verbesserung der gesamten Musikbranche stark. Oft hat man das Gefühl, Miu würde vom Studio direkt auf die Bühne eilen und auf dem Weg nur einen kurzen Stopp für ein Interview machen. Als im März 2020 die Welt plötzlich still stand, wurde dieses bewegte Leben unweigerlich unterbrochen.

Für dieses Jahr hatte Miu noch 40 Gigs geplant. Alle wurden abgesagt, oder nach und nach verschoben. Der Lockdown zwang die Musikerin und ihre Band zum Berufsverbot. Nichtstun auf Ansage und Hausarrest sind sicher das schlimmste was Musiker*innen passieren kann. Miu machte jedoch das Beste aus der Situation. Statt daheim auf dem Sofa zu sitzen und nur über Internet-Konzerte Spenden für die Miete zu generieren, setzte sie sich mit ihrer Band zusammen. Sie beschlossen eine neue EP aufzunehmen. Miu packte alle Gedanken, Erlebnisse und Gefühle in Songs. Finanziert durch ein Crowdfunding konnten die Corona Tapes produziert werden.

Ich möchte ganz klar vorweg sagen: Aus meiner Sicht bringen uns diese 5 Songs und 2 Snippeds keine bahnbrechende musikalische Neuerung ins Regal. Hier wird keine soundtechnische Musikgeschichte geschrieben. Aber darum geht es nicht. Denn hier hat es eine Musikerin geschafft, mithilfe ihrer Band das Beste aus einer Situation zu machen, die für uns alle als ausweglos gilt. Miu hat andere motiviert, sie hat ihre Fähigkeit, Kenntnisse und Leidenschaft gebündelt und übergibt uns eine kleine Erinnerung an ein paar besondere Wochen. Es sind Songs voller Galgenhumor über Isolation (Stuck) und den Luxus von zu viel Zeit (Chocolate Santa) und über die uns umgebenden Verschwörungstheorien (Mount Stupid).

Bitter sweet soul

Neben dem technisch perfekten Handwerk, das ihre Songs wie immer beinhaltet, gibt es diesmal etwas wirklich bemerkenswertes: Miu hat scheinbar endlich losgelassen. Man hat beim Hören der Songs das Gefühl, dass es hier nicht um das Erreichen der Charts geht, sondern rein um das Machen von Musik mit Freunden für Freunde. Ich höre endlich den Soul in der Stimme, den ich so lange nur erahnt habe. Besonders aufgefallen ist mir dies bei Stuck. Eine echte Soulstimme, die mich berührt. Ich liebe diesen Song, er geht direkt unter die Haut. Miu zeigt uns in ihren neuen Stücken, das Pop mit Soul aus Deutschland kommen kann. Sie lässt uns ausgelassen Tanzen in Spam und natürlich in Everybody Dances but Me.

Der Refrain „I´ve got Time“ in Chocolate Santa lässt mich wieder zwischen Verzweiflung und Hoffnung ringen. Ich erinnere mich wieder an eine Zeit voller (Video-)Telefonate daheim. Die Schokoladenvorräte gingen zur Neige und die Businessreise wurde zu endlosen Videocalls. Es ist wohl das erste Mal, dass die Weihnachtsschokolade vor April gänzlich weg ist und wir uns frühzeitig auf die Osterhasen gestürzt haben.

Die Songs mit einer Mischung aus Pop, Funk und Soul sind wunderbar, um dieser Ausnahmesituation im Nachhinein mit Humor zu begegnen. Es sind Songs von einer Musikerin, die ihr Herzblut gänzlich in eine Produktion gelegt hat und in nur drei Monaten wunderbare Songs produziert hat.

Wer Miu in den vergangenen Monaten getroffen hat, dem teilte sie auf die Frage nach dem Corona Tapes mit: „Das muss jetzt einfach aus.“ Eine deutliche Mischung aus dem Drang den Trend zu nutzen, aber auch diesem wahnsinnigen Gefühl, das uns umgab, eine einen Sound zu geben. Unser erstes persönliches Treffen mit Miu zum Album Leaf ist nun bereits drei Jahren her. Es ist wahnsinnig viel passiert bei der Musikerin. Das dritte Album Modern Retro Soul wurde direkt ein Doppelalbum, dieses Jahr hat sie zudem endlich die lang ersehnte Zusage für den  Auftritt auf dem Reeperbahn Festival erhalten. Ich glaube, auch für Miu hat 2020 bisher ein paar gute Erlebnisse gebracht, oder?

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Miu_Never_Lunch_alone
Miu_Corona_Tapes_Cover

Miu im Live Talk

Ich freue mich Miu kommenden Dienstag, den 01.09.20 live auf Instagram zu begrüßen. Die Musikerin wird bei unseren Never Lunch Alone Live Talk über die Entstehung der Corona Tapes sprechen und am Ende einen Song zur Mittagspause spielen. Verbringt mit uns eure Mittagspause und schickt uns vorab eure Fragen an Miu.

Corona Tapes von Miu gewinnen

Wir verlosen ein Exemplar der Corona Tapes EP  von Miu als CD und ein Exemplar als Tape. 

So nehmt ihr am Gewinnspiel teil:
Kommentiert hier oder auf der Facebook, oder der Instagram Seite von MUSICSPOTS den Post. Alle Kommentare zwischen dem 28.08.20 um 20:00 Uhr und dem 04.09.20 um 23:55 Uhr nehmen an dem Gewinnspiel teil. Die vollständigen Gewinnspiel-Bedingungen findet ihr hier. Wir wünschen viel Glück bei der Teilnahme.

Mehr über Miu erfahrt ihr auf ihrer Webseite, bei Facebook und Instagram. Folgen könnt ihr die Musik auch über Spotify und Youtube.

Fotocredit: Miu by Zaucke Photography

About the Author /

Musik ist meine Sonne für die Seele, mein Motor in den Tag, die Wiege in den Schlaf oder auch die optimale Begleitung durch eine kalte nebelige Nacht in Hamburg und der Welt. Ohne Musik geht es nicht. Mit auf jeden Fall immer besser. Daher gibt es diesen Blog.

Post a Comment