Joel Sarakula_Love Club2_ Edward HousdenMit seinem neuen Album Love Club bringt Joel Sarakula eine gehörige Packung 60´s  und 70`s Soul, Blues und Pop in die Musicspots-Sammlung. Frisch und groovy, der perfekte Soundtrack für den Sommer. 

Joel Sarakula tanzen und grooven

Nachdem der Singer & Songwriter aus Sydney, Australien es stets vermieden hat Liebeslieder zu singen, bringt er mit Love Club gleich 11 wunderschöne Stücke heraus. Soft, aber nicht kitschig, beschwingt, aber nicht hektisch. Die Songs scheinen seine persönliche Ode an das goldene Zeitalter der Soul- und Popmusik der siebziger Jahre mit einem Hauch modernem Pop zu sein. Nach dem sanften Opener Understanding lässt Joel Sarakula mit Trouble direkt ein wenig mehr Tempo in sein Album einziehen. Die Gitarre ist der Hammer! Reinhören absolute Pflicht. Inmitten des Album bleibe ich auf einer musikalische Perle  hängen. Theme from the Love Club ist ein reines instrumental Stück. Toll komponiert, das Könne der einzelnen Bandmitglieder wird mehr als deutlich. Ein Stück, das total stimmig ist, ohne zu vorhersehbar oder langweilig zu klingen.

Jeder Song eine persönliche Geschichte

Mein Favorit auf Love Club ist und bleibt aber Coldharbour Man. Hier grooved es nun wirklich richtig. Lässig und leicht kommt der Sound daher. Wenn ich ein Auto hätte, würde ich mit diesem Song durch die sommerlichen Straßen fahren. Und beim näheren Hinhören merkt man, dass hier mehr als nur schöne leichte Popmusik produziert wurde. So ist Coldharbour Man ein Disco Song, indem die Identität des Erzählers und die Dynamik zwischen Künstler und Fan hinterfragt wird. Love Club ist ein lässiges und musikalisch anspruchsvoll produziertes Album. Jeder Ton sitzt, ohne künstlich inszeniert zu wirken. Ein Album, das von Liebe und Zwischenmenschlichen Beziehungen erzählt. Die Arrangements sind klangecht zwischen Disco, Blues, Soul und Softrock angesiedelt. So auch Parisian Women, einem Song der einem sofort auf die Tanzfläche ziehen wird, wenn er im Club gespielt wird. Und ich hoffe das wird er. Denn viele Songs dieses Albums haben es verdient laut gehört zu werden und dazu zu tanzen.

Soft aber nicht kitschig

Für die Produktion von Love Club hat sich Joel Sarakula über ein Jahr Zeit genommen. Nach einer langen Inspirationsreise durch die Welt hat er sich in Studios in Berlin und London niedergelassen und seine Sammlung an Ideen zu einem tollen Album zusammengestellt. Es ist wie gesagt ein Album voller sommerlicher Frische und mit viel Liebe und Leidenschaft für kleine Details geworden. Die beiden Vorgänger The Golden Age und The Imposter konnten mich in Gänze nicht so packen, wie es Love Club direkt getan an.  

Man merkt deutlich, dass Love Club für Joel Sarakula ein Schritt nach vorne in seiner Entwicklung ist. Er sagt selber: “Ich habe mich immer etwas davor gefürchtet, reine Liebeslieder zu schreiben, aber auf dieser Platte gehe ich das Thema in all seiner intellektuellen und gefühlsmässigen Dimensionen an und beschäftige mich mit Themen wie Liebe, Lust, Einsamkeit und allem, was dazu gehört.”  Aus meiner Sicht eine wirklich gute Entscheidung, die zu authentischer Musik geführt hat. Es ist eine Hommage an die kunstvolle Singer & Songwriter-Tradition der siebziger Jahre durch eine moderne Linse gefiltert, die in unsere etwas dunkleren, unsichere aktuelle Zeiten passt. 

Love Club Live

Das Album macht direkt Lust auf mehr und auf jeden Fall auf ein Konzert mit Joel Sarakula in Begleitung seiner grossartigen Band und ich freue mich Joel Sarakula bald  live zu erleben. Doppelt schön zu wissen, dass die Tour für Love Club bereits gestartet ist.

Hier die Termine für Deutschland:

23.05.18 Berlin, Privatclub

24.05.18 Hamburg, Prinzenbar

25.05.18 Düsseldorf, The Tube

26.05.18 Köln, Jungle

28.08.18 Frankfurt, Nachtleben

30.05.18 München, Amphere

31.05.18 Dresden, Groovestation

Ich denke ein Konzertbesuch ist Pflicht in diesem Sommer. 

Mit Disco Feeling aus dem Album Imposter (2015) gibt es noch einen Abstecher in das letzte Album. Als wäre European Skies schon ein erster Ausblick auf Love Club.

 

Mehr über Joel Sarakula erfahrt ihr wie immer auf seiner Webseite, der Facebook-Fanpage, Twitter, Youtube oder Instagram.

Love Club von Joel Sarakula ist am 12. April auf Legere Recordings erschienen und im Handel oder onlien erhältlich. 

Fotocredit: Edward Housden

Ihr sucht noch mehr verrückte gute Musik abseits der Hitparaden? Lust auf Indie Pop? Dann hört mal in Robot rein. Eine bunte Mischung Melancholie erwartet euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: