Zukunft_Feiern_by_ Ondoreto
Home » „Zukunft feiern“ – Clubkombinat startet Prozess für klimabewusste Club- und Kulturszene

„Zukunft feiern“ – Clubkombinat startet Prozess für klimabewusste Club- und Kulturszene

Mit der Erstunterzeichnung des Code of Conduct „Zukunft feiern“ haben diese Woche Clubbetreiber:innen und Veranstalter:innen den Prozess für eine nachhaltige Zukunft der Hamburger Club- und Kulturszene gestartet.

Initiiert vom Clubkombinat Hamburg trafen sich sechzehn Erstunterzeichner:innen in der Altonaer Hebebühne, um diesen wichtigen ersten Schritt gemeinsam zu vollziehen. Damit ist in Hamburg der offizielle Startschuss für ein zukunftsweisendes nachhaltiges Nachtleben erfolgt. 

Das Nachhaltigkeitskonzept für Clubs beinhaltet eine freiwillige Selbstverpflichtung um effektive und sozialverträgliche Klimaschutzmaßnahmen im Veranstaltungsbetrieb umzusetzen. Im Fokus stehen hierbei Energie, Ressourcen, Abfall, Mobilität, Kompensation, Soziale Aspekte, Kommunikation und Naturschutz. 

Gemeinsam für eine nachhaltige Clubszene

Umgesetzte werden soll der Wandel in den einzelnen Veranstaltungsstätten und Veranstaltungen anhand eines clubspezifischen Maßnahmenpools. Gemeinsam mit Expert:innen werden runde Tische zu nachhaltigem Clubleben durchgeführt. So bietet sich die Möglichkeit miteinander und voneinander zu lernen und die Zukunft für die nächste Generation gemeinsam zu gestalten.

„Für einen gesellschaftlichen Wandel zu mehr Nachhaltigkeit benötigen wir Vorbilder, die ihre Aktivitäten mit Kreativität, Spaß und Lebensfreude angehen. Neben direkten Ressourceneinsparungen kann die Clubkultur ihren Anteil dazu beitragen, um diese positiven Assoziationen zu verfestigen. Unter Berücksichtigung der vielfältigen Herausforderungen, denen sich die Branche seit zwei Jahren stellen muss, freuen wir uns umso mehr über den hohen Zuspruch aus der Mitgliedschaft auf unseren Aufruf zur Erstunterzeichnung, so Thore Debor, Geschäftsführer des Clubkombinat Hamburg e. V. „Im ersten Anlauf haben 16 Musikclubs und Veranstalter:innen den Code of Conduct unterzeichnet. Wir setzen darauf, dass sich mit dieser Auftaktrunde eine positive Prozessdynamik in Gang setzt, um noch weitere Mitstreiter:innen gewinnen zu können.“

Der große Zuspruch in der Clublandschaft zeigt, dass umweltbewusstes Denken und Handeln ein wichtiges Thema ist und „Zukunft feiern“ zum richtigen Zeitpunkt kommt. Unter den ersten 16 Unterzeichner:innen sind u.a. die Clubs Birdland, freundlich+kompetent, Grüner Jäger, Hebebühne, Marias Ballroom, Moondoo, Uebel & Gefährlich und auch Veranstalter:innen wie Viva con Agua ARTS Millerntor Gallery und Stadtkultur Hafen. Die vollständige Liste ist beim Clubkombinat Hamburg e.V. nachzulesen.

Wir haben im Freundlich + Kompetent direkt nachgefragt, was sich hinter dem Begriff: „nachhaltige Clubkultur“ für den Szene Club im Herzen von Barmbek-Winterhude verbirgt.

Julius Horn (Betreiber & Inhaber F+K) hat uns geantwortet:  „Es geht darum möglichst Ressourcenschonend zu arbeiten. „Grüner Strom“ versorgt uns, Strohhalme haben wir schon seit vielen Jahren aus unserem Betrieb verbannt, um Beispiele zu nennen. Es geht vor allem darum ein Bewusstsein dafür zu schaffen, denn sobald man über Dinge nachdenkt, fallen einem ja in der Regel auch Optimierungsansätze ein. Wenn jeder einzelne im privaten, aber auch jeder Betrieb sich Gedanken macht und entsprechend handelt, können wir was bewirken!“

Freundlich_kompetent_by_Pixeljanosch

„Zukunft feiern“ ist eine von Clubtopia in Berlin gestarteten Initiative mit der sich das Clubkombinat Hamburg e. V. zum Ziel gesetzt, die Clublandschaft in der Hansestadt klimafreundlich und umweltschonend auszurichten. Hierbei werden die ökonomische und soziale Komponente direkt mit integrierte und der Ansatz wird noch ein Stück ganzheitlicher. 

HINWEISE ZUM PRESSEFOTO
Kick-Off für „Zukunft feiern“ in Hamburg: Der Kreis der Erstunterzeichner:innen versammelte sich am 23. März 2022 im Eulenhof der Hebebühne
V.l.n.r. zu sehen: Frank Ritter und Alexander Kulick (Moondoo), Gianna Cherchi und Frank Husemann (Uebel & Gefährlich), Aniane Dietrich, Christopher Schwarz und Dorothea Killer (Grüner Jäger), Max Läubin (Birdland und freundlich+kompetent), Kai Schulz (Hebebühne), Marcel Kummerfeld (3-Zimmerwohnung, Barbarabar, Goldmarie, Pooca Bar und Wilde Hilde), Thore Debor (Clubkombinat Hamburg), Tanju Boerue (Viva con Agua ARTS Millerntor Gallery), Heimo Rademaker (Marias Ballroom), Rolf Kellner und Mathias Lintl (Stadtkultur Hafen eV & üNN GmbH (für die Baugruppe „Musik & Kultur, Geselligkeit & Digital“: Elbinselquartier in Hamburg-Wilhelmsburg) und Hanna Mauksch (Clubtopia).

Nachhaltiges und bewusstes Denken und Handeln ist auch ein Thema, das immer wieder in unseren Redaktionssitzungen besprochen wird. Auch uns betrifft dies direkt. Von der Auswahl verschiedenster Softwarelösungen für das online Magazin, über den Druck von Flyer und Aufklebern bis zur Bitte ohne Abstimmung keine CD-Muster mehr zuzusenden. Denn alles was wir heute positiv verändern können, ermöglicht es auch der nächsten und übernächsten Generation gute Musik zu produzieren und zu geniessen.

Wie geht es euch mit dem Thema Umweltschutz & Nachhaltigkeit? Habt ihr euren Alltag verändert oder denkt ihr drüber nach? Schickt und gerne Mail mit euren Ideen und Beispielen.

Fotocredit: Titell by Ondoreto; Clubbild F+K by Pixeljanosch