Home » C’est Karma mit ihrer neuen EP Amuse-Bouche

C’est Karma mit ihrer neuen EP Amuse-Bouche

Die erste 20-jährige Luxemburgerin C’est Karma erkundet die Welt der Popmusik. In ihrer eigenen Musik mixt sie Einflüsse aus Punkrock, schnellen Beats und Elektrosounds und Hyperpop. Die Musikerin sticht mit ihren Liedern deutlich aus dem Einheitsbrei des aktuellen Poprelease hervor. Nach den EPs Yellow aus dem jahr 2019 und Farbfilm 2020 folgte am 13.05.2022 mit Amuse-Bouche ihre dritte EP.

Spannender chaotischer Sound

Wer sich die  Fotos der Musikerin Cést Karma anschaut, blickt auf auf das Bild eines netten Mädchens mit weißer Bluse und schüchternen Lächeln. Doch sowohl die Lieder der jungen Künstlerin, als auch die Umsetzung ihrer Musikvideos  zeigen deutlich Ausdrucksstärke,  Vielfalt und Kreativität. Allein das Cover der EP Amuse-Bouche verdient einen Preis, da gekonnt alle sechs Tracks in einem Bild zusammengefasst wurden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zugegeben war ich beim Reinhören in die Stück der EP skeptisch und manchmal leicht verwirrt. Diese Musik ist nicht dafür gedacht,  dass sie einfach nebenher läuft! Bei mir läuft dabei ein buntes Bildermix vor meinem inneren Auge ab. Zwar ist der Sound stellenweise irritierend und wirr, aber immer wieder extrem abwechslungsreich. Keiner der sechs Songs der EP gleicht auch nur im Ansatz dem anderen. Wirft man einen Blick auf die Tracklist und das Cover, so erscheint diese  EP sehr lecker und Kalorienreich. Alle Songtitel sind Lebensmittel und somit kann man das Werk auch als lecker und kalorienreich bezeichnen.

Sozialkritik für Natur und Familie

Ganz bewusst habe ich mich bei der Videoauswahl für das vorletzte Lied Coffee entschieden. Diese Nummer sticht heraus, weil sie mich durch ihren Dream-Touch gepackt hat. Außerdem lässt C’est Karma bei diesem Song hörbar durchblicken, welch eine intensive Stimme in ihr steckt. Coffee handelt vom  Erwachsenwerden. Die Künstlerin ist nämlich in diesem Jahr erstmalig aus dem Elternhaus ausgezogen.

Doch starten wir die EP von Beginn an. Der erste Song heißt Bubblegum und ist mit Synthesizer und Stimmverzerrer unterlegt. Die Nummer ist mit einem Rauschen verziert, welches den Eindruck vermittelt die Boxen seien überdreht. Tatsächlich führt dieser Effekt aber dazu, dass man dem Lied noch mehr Aufmerksamkeit widmet. Der Song dreht sich um die längste Freundschaft der Musikerin. Eine Freundschaft mit allen Höhen und Tiefen, die beide Beteiligten bereits ihr ganzes noch junges Leben miteinander verbindet.

An zweiter Stelle folgt eine Nummer, mit der die C`est Karma ihre Wut ausdrückt. Bread ist ein Lied über die, die alles haben, und die, die nichts davon haben. Der Track beschreibt die Absurdität und Selbstzufriedenheit der Milliardäre dieser Welt. Ihre Wut darüber lässt sie in dieser, sehr durch Elektro- und Techno Sound geprägten Nummer heraus. Hierbei präsentiert sich den Höher:innen erneut eine völlige Stilwende in ihrer Musik da.

C’est Karma mit schmackhaften Songtiteln

Den dritter Songtitel Spaghetti on Repeat kann jeder Pastaliebhaber sicher vollends nachvollziehen. Doch es geht keineswegs um Nudel mit Soße, sondern die Geschichte einer alleinerziehenden Mutter, die ständig Nudeln kocht, um so ihre Kinder zu ernähren. Ihr Song Gateaux (Kuchen) handelt vom Verhältnis einer idealen Welt und der Welt die wir durch den Klimawandel schaffen. Man merkt, dass sich C’est Karma bereits seit Jahren in Klimaschutz Gruppen engagiert.

Nach dem bereits erwähnten Coffee folgt mit Popcorn der letzte Song der EP. Popcorn ist eine Hommage an das Kino, ihre Lieblingsfilme und gemeinsame Stunden mit Freunden vor der Leinwand. Was liegt da näher als der klassische Knabberkram im Lichtspielhaus. Im Lied schwingt ein wenig diese besondere Kino-Nostalgie mit. Man wartet beim Hören jedoch auf einen Wendepunkt , der wirklich nach zwei Minuten durch Dance Musik einsetzt.

Mein Fazit: Die EP Amuse-Bouche ist ungewöhnlich, leicht konfus aber vielleicht gerade deshalb faszinierend. Die Songs von C’est Karma hört man nicht mal eben nebenbei, man untersucht sie mit den Ohren! Mich lassen die sechs Lieder wirklich beeindruckt zurück. Ich freue mich daher in Kürze beim Dortmunder Way Back When Festival mich von den Live-Künsten dieser Musikerin überzeugen zu können.

Mehr Info zu C’est Karma bekommt ihr auf ihrer Homepage, bei Instagram, auf Facebook und YouTube

Fotocredit by: Shade Cumini