The Everettes laden mit Debütalbum zum Tanz

The Everettes stellen uns mit ihrem gleichnamigen Debüt vor eine echte Herausforderung: Wie soll man bei soviel tanzbarer Musik daheim auf dem Sofa stillsitzen? Nach ersten intensiven Hören und mehrfachem Drehen des Vinyls auf dem heimischen Plattenteller steht fest: schlüpft in die Tanzschuhe,  die Berliner Soulband The Everettes lädt uns zu langen Nächten mit jeder Menge Soul ein.

Das Album möchte ich intuitiv zu meiner klassischen Soul-Sammlung legen. Die Vielfalt der Songs wird jedoch bereits beim zweiten Durchhören deutlich. Das Debütalbum The Everettes kann mehr: Die Songs bilden eine Mischung aus Neo-Soul, Stax und Northern Soul. Wunderbar rund ist der Klang der LP. Keine unnötigen Produktionskniffe, die die Songs glatt und unnötig modern erklingen lassen.

Warm und weich schmiegen sich die Bläser an die Stimmen der drei Sängerinnen. Ein Hauch von Aretha Franklin, Diana Ross & The Supremes. Die drei Sängerinnen Jess Roberts, Laura Niemeyer und Katharina Dommisch wechseln sich im Lead- und Harmoniegesang gekonnt ab. Bereits bei meinem Konzertbesuch vor 2 Jahren machte es Spaß der Band zuzuschauen und mitzufeiern.

Warmer und weicher Soul

Ich liebe den Opener Lost & Found, der bereits als Single erschienen ist und mich seit Wochen begleitet. Der Klang des Bläsersatzes, der so klassisch mit vollem Ton das Album eröffnet und die warme Stimme der Sängerin hüllt einen direkt ein. Der Text lässt mich zwischen Selbsterkenntnis und Schmunzeln innehalten. Es geht wie so oft in den Songs um Liebe. Die unerfüllte, die neue, die verlorene oder auch die glückliche Liebe. Bei den 14 Stücken ist für jeden der passende Song zur aktuellen Gemütslage dabei. Lasst die Nadel direkt zu Are You For Real und zu White Lies wandern und singt jede Zeile laut mit. Yeah!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Immer wieder stoppe ich bei What You See Is What You Get. Wunderschönes Storytelling und dazu die leicht blues-betonten Vocals. Die Bands untermalt die  Sängerinnen, fängt sie auf, driftet vorsichtig wieder in den Hintergrund. Nur von leichtem Schlagwerk und Bläsern begleitet geht es weiter, bis der Sound wieder anschwillt. Power, Leidenschaft und hört ihr das Piano leise mitspielen. Herrlich soviel Liebe in der Komposition zu hören. Es scheint, als ob  hier jeder der neun Bandmitglieder*Innen hier einen besonderen Part hat, der das Stück noch schöner macht.

Perfekt ohne Perfektionismus

Das Album ist in seiner Gesamtheit absolut rund. Natürlich im Klang gemischt, präsentiert es den warmen Ton, den ich an Soulmusik schätze. Das Zusammenspiel zwischen Band und den drei Sängerinnen, lässt einen gern zweimal hinhören und Zwischentöne entdecken. man hört, dass die Songs größtenteils live und analog eingespielt wurden.. Die hohe Professionalität der Combo liegt vielleicht auch in ihren Ursprüngen. Hervorgegangen aus den der Band ‚Floorettes‘, deren Erfolg mit dem Album „Pocket Full of Soul“ bis Japan reichte, sind fünf Bandmitglieder aus der alten Besetzung bei The Everettes dabei.

Gelungen ist auch der Versuch möglichst viel Livefeeling auf die Platte zu pressen. Die Zusammenarbeit von Robbie A.J. Moore und Sam Vine (u.a. Jesper Munk) lässt das das Album wirklich frisch und modern klingen. Dem Soul der 60´s bleibt man aber treu ergeben. Es ist eine Platte, die Lust auf einen Abend voller Tanz macht.

The Everettes – ein echtes Liverlebnis

Live erlebt habe ich die Everette vor zwei Jahren im ehemaligen Berliner Club Bassy. Die Location an sich war für mich bereits eine echte Zeitreise. Hinter den Türen der alten Brauerei versteckten sich damals Clubs, wie der Subground. Wir tanzen wild zu Dancehall und Reggae. Auch der 60´s Soul, den The Everettes an diesem Abend im März 2018 spielten,  ließ das Gefühl in einer Zeitkapsel zu feiern wieder aufkommen. Vor allem aber überzeugte die Band vom ersten Ton an durch eine tolle Show.

Der Bassy Cowboy Country Club musste leider inzwischen einem schicken Restaurant weichen. Die Songs des Abends blieben aber im Ohr hängen. Das Album wurde mit großer Spannung erwartet, nun überglücklich in Empfang genommen und kriegt sofort einen Ehrenplatz in der Plattensammlung.

Aktuelle News, kommende Livetermine und den direkten Bestell-Link zum Album findet ihr auf der Webseite, der Facebook-Fanpage, auf Instagram und Youtube und Spotify.

Ihr steht auf Soul? Dann hört auf jeden Fall in das aktuelle Album von Joel Sarakula rein, oder lasst euch The Tibbs inspirieren.

Fotocredits: Titel und Bilder Sängerinnen by The Everettes, Liveaufnahmen  by MUSICSPOTS im Bassy Club Berlin März 2018

About the Author /

Musik ist meine Sonne für die Seele, mein Motor in den Tag, die Wiege in den Schlaf oder auch die optimale Begleitung durch eine kalte nebelige Nacht in Hamburg und der Welt. Ohne Musik geht es nicht. Mit auf jeden Fall immer besser. Daher gibt es diesen Blog.

Post a Comment