Home » Tilar – glitzernder FunkPop für die großen Bühnen

Tilar – glitzernder FunkPop für die großen Bühnen

Tilar sind eine junge Combo au Deutschland, die mit ihren Stücken aus Funk und Pop die Tanzflächen und Clubs erobern wollen. Zum Release ihrer neuen Single You Can Say haben sie uns mehr über ihre Entstehungsgeschichte, Träume, Wünsche und Pläne verraten.

2018 hat dich die 7-köpfige Band unter dem Namen KWINI gestartet. Nach der Veröffentlichung der ersten Singles und einer EP, gab es mit dem Wechsel der Bandbesetzung auch einen neuen Namen: Tilar. Die neue Formation wurde um eine feste Horn-Section erweitert und der Sound hat sich gewandelt. Die Songs sind poppiger und eingängiger geworden. Eine Veränderung, die Tilar bereits die erste Erfolge (u.a. „Sparda Jazz Award 2020“) gebracht hat.

Kennengelernt haben sich Clara Lucas (Gesang), Joshua Milo (Klavier), Carla Köllner (Posaune), Wim Schulze (Tenor Sax), Pascal Klewer (Trompete), Tom Glaser (Schlagzeug) und Philipp Schäfer (Bass) beim Musikstudium in Köln, Arnheim und Hamburg und im Bundesjazzorchester. Die Songs entstehen

in Zusammenarbeit von Joshua und Clara mit der Mission einen eignen Sound aus elektronischen RnB und akustischen Elementen, wie z.B der Bläsersection, zu kreieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die neue Single You Can Say wurde im ersten Lockdown geschrieben, als alle Konzerte abgesagt wurden. Inspiriert von Künstler:innen wie Lizzy Mc Alpine, H.E.R und Jacob Collier, ist ein schönes groovendes Stück entstanden. Es ist ein schönes groovendes Stück, das mit den Bläsern in Verbindung der Stimme von Clara Lucas die Vorfreude auf  die hoffentlich bald wieder stattfindenden Konzerte steigert. Auch die Umsetzung des Songs als Video zwischen Riesenrad und Messecenter-Eingang ist gelungen.

Tilar blickt nach vorne

Mit Blick auf die kommenden Wochen, haben wir Tilar nach ihren schönsten Erlebnissen, kommenden Plänen und Wünschen gefragt.

Auf welche Highlights könnt ihr in eurer Bandgeschichte zurückblicken? 
Letztes Jahr haben wir auf den Leverkusener Jazztagen 2021 gespielt, da wir den ersten Platz beim Sparda Jazz Award 2020 gewonnen haben. Das steht auf einem Platz mit unserem Konzert in Paris beim Daufunk Festival im März 2020. Das war magisch. Kurz vor dem Lockdown noch so eine Erfahrung zu machen war gut für die Zeit danach und hat uns viel Kraft gegeben.
Ist bereits eine begleitende Tour im Herbst zum Albumrelease geplant? 
Nein, im Moment leider nicht. Wir haben 2020 und 2021 mit vielen Konzertabsagen gekämpft. Als kleine, selbstorganisierte Band war es extrem niederschmetternd, wenn die begrenzten zeitlichen Ressourcen, die wir für’s Booking aufgewendet haben im Nichts verlaufen sind. Deshalb planen wir stattdessen den Dreh einer Live-Session mit fünf Gastmusiker:innen im Sommer. Diese soll unseren Hörer:innen dann wenigstens ein bisschen Live-Feeling nach Hause bringen. Wahrscheinlich holen wir die Tour im Sommer nach. Ein paar einzelne Konzerte stehen trotzdem fest, zum Beispiel am 10.03.22 in der Yoko Bar in Hamburg.
Gibt es eine Bühne, auf der ihr euch wünscht aufzutreten, wenn alles möglich wäre?
Irgendwann wollen wir eine Amerika Tour spielen. Auf einer Bühne beim Ground Up Festival zu stehen wäre magisch. 
Mit welchem Musiker:innen oder Bands würdet ihr gern auf einer Bühne stehen? 
Da gibt es natürlich einige Bands und Musiker:innen. Um nur ein paar zu nennen: Silk Sonic, Knower, Snarky Puppy, Jacob Collier oder Jan Delay! :)

Das klingt nach großen Plänen. Mit ihren silbernen Space-Suits könnte die junge Combo ihre Träume aber sicxher erfüllen. Für uns heben sie sich mit den bereits erschienen fünf Stücken deutlich von vielen neuen Bands ab.

Mehr über Tilar erfahrt ihr auf der Webseite, bei Facebook, Instagram oder Youtube.

Forocredit: Manuel Thomé