Home » Thomas D. & The KBCS – aus der M.A.R.S. nach Karlsruhe

Thomas D. & The KBCS – aus der M.A.R.S. nach Karlsruhe

Das letzte Wochenende im Juni waren wir zu Besuch in Karlsruhe. Das Tollhaus präsentierte im Rahmen seines jährlichen Zeltival-Festivals – dieses Jahr in der 40. Auflage! – ein Konzert von Thomas D. & The KBCS. Die in 2021 erschienenen M.A.R.S. Sessions und die vor Kurzem erschienenen M.A.R.S. Sessions II enthalten eine Zusammenstellung aus über 25 Jahren Musikgeschichte des Thomas D. – neu eingespielt im etwas rockigerem Gewand, dennoch leicht aber mit viel Tiefgang. 

Draußen regnete es. “Sagte ich nicht irgendwann mal, es wird Regen geben? Es gibt nicht nur Sonnenschein, doch ich lass die Sonne rein. Yeah! Der Meister ist im Haus und lässt die Sonne raus.“  Dieser Auszug aus Thomas D.‘s Rückenwind passte irgendwie ganz gut zum Beginn dieses Abends in Karlsruhe.

Mit Show eröffnete der in Stuttgart geborene Thomas D. den Abend und legte mit einer direkten Message nach: An Alle – ein Song aus der Zeit seines Projektes Son Goku.

___STEADY_PAYWALL___

Das ist mein Appell an euch als Menschen, die ihr seid

Und die ihr bleibt, wenn ihr nur Menschlichkeit zeigt für jedes Leben

Hätt‘ ich eine letzte Stimme, ich erhebte sie für jeden von euch

Die nichts sagen, aber trotzdem alles geben.

*Auszug aus An Alle – Son Goku

Eine Setlist, die grooved

Eine bunte Mischung aus 16 Songs, sowohl aus den Solo-Projekten des Künstlers als auch aus dem Repertoire der Fantastischen Vier, füllten die Setlist an diesem Abend. 

Durch die  Zusammenarbeit mit The KBCS und ihrem eigenen Stil wirken die Songs auf der einen Seite lebendiger, irgendwie auch tanzbarer – auf der anderen Seite verleihen sie Ihnen auch eine wunderbare Harmonie. Man fühlt sich als Gast einer großen Jam-Session, aber mitten auf der Tanzfläche. The KBCS zeigten im Mittelteil des Abends, dass Musik nicht immer auch Text braucht, um zu gefallen und spielten zwei Stücke aus Ihrem Repertoire. Dabei das groovige He’s coming aus Ihrem Album Colorbox. Sie stimmten damit auf das zweite Set mit Thomas D. ein.

Diesen Teil leitete der Künstler mit ruhigeren Tönen ein. Krieger – ein Klassiker. Es folgte ein weiteres Stück mit sehr sanften Tönen – Gott ist mein Zeuge umhüllte das Publikum durch die Arrangements der Musiker mit wohliger Wärme, bevor es wieder zurück auf die Tanzfläche ging. Fluss, Crashkurs – das Karlsruher Publikum in der gut gefüllten Location feierte Thomas D. & The KBCS für Ihre Darbietung und ihr grossartiges Zusammenspiel.

Von lockeren Ansagen und tiefgründigen Aussagen

Wer Thomas D. kennt, der weiss um die tiefgründigen, oftmals philosophischen und durchaus auch gesellschaftskritischen Texte des Musikers. Nach gut 80 Minuten moderierte er den letzten Song des Abends an. Uns trennt das Leben – Eine Ode an die Dankbarkeit und die Liebe im Leben.

Das hier geht an alle, die mir ihre Liebe gaben

Es war schön, ein Stück davon gehabt zu haben

Das geht raus an alle Leute, die ich geliebt

Es ist schön, dass es euch gibt.

*Auszug aus Uns trennt das Leben / Thomas D.

Was wäre so ein Abend ohne noch einen weiteren Klassiker? Als Finale zog es die Musiker für einen Liebesbrief zurück auf die Bühne. Mit der zweiten Zugabe, einer großartigen Version von  Rückenwind, verabschiedeten sich Thomas D & The KBCS von ihren alten und neu gewonnenen Fans. Sie ließen ein begeistertes und dankbares Publikum im Karlsruher Tollhaus zurück. 

Ein wunderbar stimmiger Sonntag Abend

Wir haben den Stimmen im Publikum ein wenig gelauscht: Ob Kenner oder spontaner Gast des heutigen Konzertes  – alle waren sich einig: Ein kurzweiliger und großartiger Abend! Thomas D. unterhielt das Publikum nicht nur mit seiner Musik, sondern ebenso mit seinen Zwischenmoderationen. 

Es war nicht mein erstes Konzert des Künstlers, aber das erste in Kombination mit The KBCS. Schon das erste Album dieser Zusammenarbeit hat mich begeistert. Der Einfluss in die  Songs durch The KBCS macht Spaß. Sie geben den Stücken durch ihre Interpretation teilweise mehr Leichtigkeit, aber genauso auch noch mehr Tiefe. Vielleicht ist das aber auch nur ein Gefühl nach über 25 Jahren. Hört selbst mal rein in die M.A.R.S. Sessions. The KBCS, das sind Lars Coelln an der Gitarre, Daniel Stritzke am Bass, Nicolas Börger an den Keys und Lucas Kochbeck am Schlagzeug – eine Band, die grooved. 

Etwas Persönliches zum Schluss: Besonders hervorheben und ebenso bedanken möchte ich mich bei dem Tollhaus Karlsruhe und seinem großartigen Team. Ich war inzwischen einige Male dort zu Gast (auf ganz unterschiedlichen Veranstaltungen) und bin jedes Mal wieder gern dort. Eine besondere Atmosphäre, die nicht allein an der wunderschönen Location, sondern genauso an dem herzlichen Team liegt. Man spürt das Herzblut und die Leidenschaft, die dort reingesteckt wird. Solltet ihr mal in Karlsruhe sein, schaut auf jeden Fall dort vorbei. Bei dem vielfältigen Programm ist für Jeden etwas dabei.

photocredits: Jennifer Ploog

Ihr wollt mehr Musiktipps aus dem Herzen und mit Aussagen, die euch zweimal hinhören lassen? Dann unterstützt uns in unserer Community via Steady. Das ermöglicht uns, uns weiter Zeit nehmen zu können, euch Musik zu empfehlen und uns mit euch auszutauschen. Danke bereits an alle, die uns jetzt bereits unterstützen. Ihr seid grossartig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert