Ein warmer souliger Sound der direkt vom Ohr ins Herz geht. Phil Siemers Debütsingle Schöne neue Welt hatte mich sofort gepackt. Auch mit der zweiten Single Verkehrt überzeugt er mich und lässt auf einen baldigen Albumrelease hoffen. Der Sound ist wehmütiger, mit mehr Blues & Soul, und klingt ruhiger. Ruhiger jedoch, wird es um Phil Siemers sicher in den kommenden Wochen nicht werden. Nach der Veröffentlichung der zweiten Single wird er viel unterwegs sein. Eines der Highlights ist sicher das ELBJAZZ Festival diese Woche. Im Interview erzählt er Musicspots über seine Pläne bis Ende des Jahres und spricht über seiner USA-Reise zu den Wurzeln des Jazz, Blues und Soul.

Einen Termin mit Phil Siemers abzustimmen ist schwerer als erwartet. Zu knapp war die Zeit vor dem Benefizkonzert der Initiative Courage in der Hamburger Markthalle. Doch zu weit aufschieben  möchte keiner von uns das Gespräch.“Lass uns noch treffen, bevor ich in die USA fliege“, sagt Phil und wenige Tage später sitzen wir bei einem Kaffee in der Hamburger Schanze zusammen. 

Zu den Wurzeln des Jazz und Soul

Bevor seine zweite Single herauskommt, erfüllte sich Phil Siemers einen Traum: In Begleitung seines Produzenten Sven Bünger und eines guten Freundes & Kameramanns reiste er von Hamburg nach Memphis dann über Jackson, Mississippi nach New Orleans. Er wird die Wurzeln des Jazz, Blues und Soul bereisen. Die Geburtsstätten seiner Idole besuchen. “Ja, das klingt unglaublich, lacht er. „Jedem, dem ich das erzähle, reagiert ähnlich. Wenn nur die Hälfte von dem stimmt, was man hört und liest, ist das eine wahnsinnig spannende Erfahrung.“ Die  zahlreichen tollen Stories, die Phil Siemers während dieses Kurztrips über seinen Instagram Kanal streamt, sind sicher einer der Gründe, dass dieser Artikel so spät erscheint. Ich bin quasi mitgereist. Ich habe mir zeitversetzt die Strassengigs angeschaut, las das ehrliche Lob eines afroamerikanische Bluessänger für die Musik des Hamburger Jung` mit  der Gitarre „That boy can sing“, und ich habe die Straßenumzüge in New Orleans an mir vorbeiziehen sehen. Eine Reise, die jeder der diese Musik liebt sicher gern selber machen möchte.

Phil Siemers by AlexanderHeil1

Eines der vielen Highlights war sicher die Chance in den legendären Royal Studios zu spielen. Dem Studio, in dem Al Green seine Alben produziert hat und sich heute noch Stars die Klinke in die Hand geben. Auf Nachfrage, wie denn diese Reise war, sagt Phil:  „Sehr aufregend und unglaublich inspirierend. Wir haben so viele Orte besucht, an denen die Geschichte der Musik, die ich so liebe, wirklich spürbar ist. Der Besuch in den Royal Studios war dabei eines meiner absoluten Highlights. Wir haben das legendäre `Mic´ No. 9´, in das Al Green all seine Hits immer an genau der selben Stelle im Aufnahmeraum eingesungen hat, in der Hand gehabt und ich durfte sogar seinen Song `Love & Happiness´ in einer kleinen Session in den Studios spielen. Besonders verrückt dabei war, dass ich die 5 Einzähler, die auf der Aufnahme von 1972 im Intro zu hören sind, auf der Original `Coke´- Holzkiste spielen durfte. Das war irre.“

Es lebe das Album

Bereits im Vorfeld zur Albumproduktion, hat Phil Siemers zahlreiche Songs geschrieben. „Wir haben nun fast zu viel Material für ein Album zusammen“, erzählt er. „Daher kommen bis Anfang des Jahres noch ein paar Singles und dann erst das Album raus. Ich weiß, es ist eine echte Luxussituation, aber ich wollte keine EP veröffentlichen. Ich bin mehr so der Album-Typ. Ein Gesamtwerk wird für mich erst in einem Album sichtbar.“ 

Das kann ich gut verstehen. Seit längerem beobachte ich mit Musicspots den Wandel in der Musikindustrie. Der Wert des Albums ist zurückgegangen, die einzelne Single zählt. Ich schätze und bewundere die Art und Weise, wie MusikerInnen und Bands heutzutage auf ihre neuen Werke aufmerksam machen. Meist sind es drei, ab und an sogar fünf Singles, die vor dem Albumrelease erscheinen. Haben diese nicht ausreichend Hitpotential, so ist der Spannungsbogen schnell überreizt, das Album hat auf dem Markt keine Chance mehr. Früher gab es eine oder zwei Singles, dann kam das Album und später noch jede Menge Remixe und Zusatzmaterial. 

„Die Singles müssen ja in einer riesigen Menge von Veröffentlichungen jeden Freitag performen, um sich in den Playlisten durchsetze“, erläutert Phil. „Ich höre mir aber immer auch die Platten an und freue mich, wenn ich die Sachen kaufen und auflegen kann. Ich bin da wahrscheinlich noch relativ romantisch.“ Schön, so ein Statement von einem jungen Musiker zu hören.

Von Memphis über New Orleans zum ELBJAZZ

Aufmerksam geworden bin ich auf Phil Siemers über die Soulounge. Ich bin quasi Fan der ersten Stunde von dem jazzig-souligen Bandprojekt von und mit Sven Bünger. Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Zusammenarbeit viel zu dem Erfolg des Sängers beitragen wird, da es einen runden Sound garantiert. Aber auch Phil Siemers Texte klingen natürlich und nicht  aufgesetzt. Die sperrige deutsche Sprache fügt sich in den Soulpop und den Jazzsound seiner Musik sehr organisch ein. Er spielt gekonnt mit Worten, verschluckt Endungen ohne zu nuscheln, folgt dem Groove der Musik mit dem Gesang und schafft einen eigenen modernen Sound, den ich gerne höre. „Ich schreibe sehr intuitiv, sicher auch mal gegen die üblichen Songwriting-Theorien. Mal sind meine Texte bildhafter, mal schätze ich es auch Dinge direkt anzusprechen und geradeheraus auf den Punkt zu kommen.“

Wahrscheinlich ist genau das der Grund, wieso mein Ohr an den Songs von Phil Siemers hängen bleibt. Intelligent zusammengesetzte Texte zu Sounds, die klingen, wie aus den 60´s gefallen. Wenn er in Schöne Neue Welt singt: „und alles hier, wirkt wie einstudiert  / wir sind so gut darin zu funktionieren / wir zeigen fast nie, wer wir wirklich sind / wir wollen, dass alle sehen, wie wir gerne wär´n,  um nicht aufzufallen, nicht rauszufallen“ geht mein Blick raus auf die Straße und ich verweile auf der Gleichförmigkeit um mich herum und frage mich selber, wo kommt dies her.

Bereits im vergangenen Jahr war Phil Siemers auf den unterschiedlichsten Bühnen unterwegs. In und um Hamburg, von kleinen Wohnzimmerkonzerten bis hin zum legendären Jazz Club Birdland. Besonders die kleinen Wohnzimmerkonzerte haben ihm, so sagt er viel von der Sicherheit auf der Bühne gegeben, die er auch beim Konzert in der Markthalle ausstrahlt. Gemeinsam mit dem Bassisten Olli Karstens, dem Drummer André Wenzlitschke und Markus Schroeder am Piano präsentiert er dem Publikum seine neue Single Verkehrt ebenso souverän, wie den Song An und für sich. Man sieht, dass er sich auf der Bühne wohlfühlt und Spaß an dem hat, was er tut. Die Vorfreude auf das Album wächst weiter.

Nun sind es nur noch wenige  Tage bis zum Elbjazz Festival. Es wird ein großer Auftritt mit einem zweistimmigen Bläsersatz und einer Hammondorgel. „Da darf es live gerne zukünftig hingehen. Ich möchte gern mehr in größeren Besetzungen spielen,“ sagt Phil. In der Pop und Folk-Ecke zu landet, damit hat er keine Probleme. „Ich schreibe Popsongs, die Soul und Jazz atmen. Ich stehe auf gradlinige Songs, die hier und da in Soul, Blues und Jazz Einflüsse eintauchen und so interessant bleiben.“ 

Phil Siemers in der Markthalle by Roland W. Hölzing
Phil Siemers in der Markthalle by Roland W. Hölzing

Fragt man Phil Siemers nach einer Musikempfehlung, so überlegt er nicht lange. Beim ELBJAZZ sollte man sich natürlich Jamie Cullum nicht entgehen lassen. Fast noch wichtiger, so sagt er ist der Auftritt von Toy Toy mit ihrem Rejazzed Programm. Dann ist da die Hamburgerin Sarajane, die auch beim kommenden Soulounge  Konzert dabei sein wird. (Anmerkung der Red: und auch gerade frisch ihr neues Album „Fuel“ veröffentlicht hat.) „Eine Kollegin die ich sehr schätze ist Miu. Sie produziert ja gerade ihr neues Album nach dem erfolgreichen Crowdfunding. Sicher hast du sie aber auch bereits auf der Liste, oder?“ Das habe ich auf jeden Fall. Einen kleinen Ausblick auf das im Herbst erscheinende Album von Miu gibt es bald hier demnächst auf Musicspots. 

Dann stehen wir wieder auf der Straße in der Sonne. Phil Siemers muss weiter, der nächste Interviewtermin wartet. Schön, dass er sich die Zeit genommen hat über seine Musik zu plaudern.  Ich freue mich auf den Auftritt am Samstag, den 01. Juni um 20:45 auf der HfMT Young Talents Bühne und möchte euch auch die weiteren Termine und natürlich die Musik von Phil Siemers ans Herz legen. 

Phil Siemers LIVE

29.05.19 Hamburg, 25 Hours, Vinyl Room
01.06.19 Hamburg ELBJAZZ FESTIVAL
15.06.19 Potsdam Havelländische Musikfestspiele
28.06.19 Hamburg, Birdland (Soulounge)
07.0719 München, Muffathalle (Support Keb`Mo)
20.08.19 Berlin, Kesselhaus Acoustics
22.08.19 Hannover, Bei Chez Heinz Acoustics
27.08.19 Braunschweig, Jung, Klasse, Klassik Festival
28.08.19 Hamburg; Knust Acoustics
12.09.19 Hamburg, The Box (Soulounge)
14.09.19 Buxtehude, Deck 2
19.09.19 Wiesbaden, Salon Festival
20.09.19 Herford, Musikkontor
21.09.19 Friedrichshafen, Fab Festival

Wenn ihr weiter News über Phil Siemers erfahren wollt, schaut auf seine Homepage, die Facebook-Fanepage, Youtube oder Instagram.

Fotocredits: Titel und S/w-Konzertbild by Alexander Heil, Konzert in der Markthalle by Roland W. Hölzing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: