IMG_0119Gestern in einem Keller in Eimsbüttel. Nein, nicht in irgendeinem, sondern im Jazzkeller Birdland mit der Konzertreihe Kellerhertz, bei der handverlesene Bands auch außerhalb des Jazz auftreten. Diesmal dabei: David Grabe und Ticos Orchester.

Ein für mich neues Format, dass aber auf jeden Fall weiterempfohlen wird. Kleine Bands und Künstler bekommen nicht nur die Möglichkeit live zu spielen. Durch Livemitschnitte und Interviews gibt es auch ein paar Hintergrundinfos zum Künstler / zur Band. Ob ein Schnack zur musikalischen Vergangenheit, dem Lieblingsgetränk oder dem nächsten Urlaubsziel, hier bleibt quasi nichts geheim. Kellerhertz ist die monatliche gemeinsame Konzertreihe mit dem Freundlich + Kompetent. Jung und frisch. So auch das Publikum, im legendären Jazzclub Hamburgs. Schön, dass die Söhne der Gründer, das Birdland

David Grabe_Birdland_Feb2016

2014 wieder eröffnet haben.

Singer & Songwriter trifft Balkan Pop

Aber nun zu den Acts des Abends. Denn neben dem Entdecken neuer Clubs, geht es ja hier immer wieder um die Empfehlung neuer Musik und dem Erleben bekannter Künstler auf verschiedenen Bühnen.

Unterschiedlicher könnten die beiden Acts des Abends nicht sein. David Grabe, der Singer & Songwriter und meine Hamburger Lieblings-Newcomer-Band Ticos Orchester.

David Grabe läutete das Wochenende mit ruhigen Klängen ein. Gitarre und eine schöne Stimme: Sanfter Pop, melancholische Töne und auch beschwingte Reggae Klänge. Eine schöne Mischung und Texte zum Schmunzeln, wie der Kündigungssong „Ich bin dann mal weg“. David Grabe hat noch kein eigenes Album veröffentlicht. Zu hören gibt es seine Songs aber auf Soundcloud. Hier für euch noch mal „Reggaemusic“.

Ticos Orchester_Birdland_Feb2016

Ticos Orchester  – Sitzenbleiben verboten

Nach dem ruhigen Teil wurden dann die Stühle beiseite gerückt und Ticos Orchester enterte stimmungsvoll die Bühne. Ich habe die Band ja nun inzwischen live mehrfach erlebt und das Album „Wir sind hier“ bereits hier vorgestellt. Auf der Bühne sind die fünf Jungs aus Hamburg aber immer einen Besuch wert. Schön zu sehen, wie sich eine junge Band im Laufe der Zeit immer weiter entwickelt. Inklusive Bühnen-Choreographie. Laut, verrückt und mitreißend, so muss das sein. Mit besonderer Vorfreude auf das nächste Video hier noch mal für euch „Rette Mich“ in Ton und Bild.

 

 

Die Mischung des Abends war somit perfekt und das Birdland in Eimsbüttel bleibt auf jeden Fall eine meiner musikalischen Anlaufstellen. Ich bin gespannt, wie die Zusammenschnitte des Abends werden. Denn das Birdland präsentiert alle Mitschnitte der Kellerhertz auf seiner Webseite.

Und welche Konzerte stehen bei euch auf der Liste für die kommenden Wochen? In welche Clubs muss man unbedingt gehen oder vielleicht auch besser nicht. Ich freue mich immer über musikalische Tipps von euch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: