leila by YukiGaderer
Home » le:la – zerbrechlich und minimalistisch

le:la – zerbrechlich und minimalistisch

Mit viel Bass, der den Gesang fast zerbrechlich wirken lässt, präsentiert sich die Newcomerin le:la auf ihrer zweiten Single. Take Me Home schärft das Profil der Musikerin und rundet es passend für den Trend der Zeit ab.

Die Musikerin le:la lässt uns an ihren schwierigen Erfahrungen teilhaben. Take Me Home erzählt von dem Augenblick, wenn alles um einen herum zu viel ist und man wird nach jemanden Vertrauten sehnt. Eine nachvollziehbare Erzählung, die sicher vielen bekannt ist.

Für den Sound hat sie sich zurück in die 90er begeben. Verschwimmende Trip-Hop-Beats mit einer kleine Zugabe von Piano und Gitarren lassen die Stimme in den Hintergrund verschwinden und fast flehend klingen. Auch wenn der Gesang ein klein wenig zu zurückhaltend erscheint, zeigt sich hier gleichzeitig der starke Wille der Musikerin ihre Story persönlich und nah zu erzählen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Spotify zu laden.

Inhalt laden

Hinter le:la versteckt sich die umtriebige Musikerin Lisa Reyer, die unter anderem Teil der Live-Band von Toby Whyle ist. Im Herbst 2022 hat sie bereits ihr Debüt Drunk On You veröffentlicht, das von regionalen und überregionalen Radiostationen gespielt wurde.

Hoffentlich gelingt es le:la auch mit diesem Stück die Aufmerksamkeit weiterer Medien auf sich zu ziehen. Vielleicht folgt dann auch das ein oder andere Video und möglicherweise ein Konzert.

Mehr über le:la erfahrt ihr auf Instagram und Spotify.

Fotocredit by Yuki Gaderer

Wir haben le:la bereits im MUSICSPOTS Newcomer Radar aufgenommen. Hier featuren wir regelmässig neue und aufstrebende Bands und Musiker:innen, die  Teil der MUSICSPOTS Community sind. Diese stellen wir auch immer wieder auf unseren Social Media Kanälen (Facebook, Instagram und Planet MUSICSPOTS) vor. Regelmässige News erhalten ihr auch über unseren Newsletter.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar