Mit FALK ist ein Hamburger Liedermacher par excellence im Interview bei MUSICSPOTS. Ob mit Gitarre oder in Begleitung seiner Band, FALK ist ein gern gesehener Gast auf den Bühnen in und um Hamburg. Im Juni hat der Sänger sein erstes deutschsprachiges Album Nie wieder allein herausgegeben. Wer gerne eingängigen Singer-Songwriter Pop hört, ist bei FALK genau richtig.

Von der Band zum Solokünstler

Falk hat sich nach über 10 Jahren mit seiner Band ‚Falco Trio‘, fünf Alben, sowie zahlreichen Auftritten entschieden, einen neuen Weg zu gehen. Sein Debütalbum Nie wieder allein spricht für sich. MUSICSPOTS hat sich auf einen Kaffee mit dem Hamburger Musiker getroffen und nachgefragt, was er neben seinen zahlreichen Liveauftritten macht und wie es zu der soundtechnischen Veränderung gekommen ist. 

Wie kam es zu dem Wechsel, von englisch zu deutschen Texten?
Nach der Fertigstellung der letzten englischen Single, habe ich damit begonnen neue Songs zu schreiben, wie gewohnt in englisch. Zu dem Zeitpunkt war meine Tochter schon 2 Jahre alt und ich dachte, dass es schön wäre, wenn sie die Lieder mitsingen kann. So habe ich die ersten Zeilen einfach ins deutsche übersetzt und die Gedanken an „wie will ich in deutsch klingen, was will ich sagen, welche Worte will ich benutzen“, habe ich einfach ignoriert, sondern es wie so oft, einfach gemacht. Schnell habe ich festgestellt, dass ich mich total wohl damit fühle. Ich muss kein grosser Songpoet sein , ich kann Dinge einfach und direkt aussprechen und ausdrücken. Ich höre den ein oder anderen „Songpoeten“ ganz gerne, aber ich glaube dass mich meine Kindheit in diesem Moment eingeholt hat, weil es bei meinen Eltern nur Maffay, Westernhagen und Udo Jürgens gab. Künstler, die sich in Ihrer Musik und mit Ihren Texten oft sehr direkt ausgedrückt haben.

Die Songpoeten im Kinderzimmer

Falk macht deutschsprachigen Pop, der so eingängig und klar ist, wie wir ihn erwarten. Gut geschriebenen Texte, stimmungsvolle Melodien, die im Ohr bleiben. FALK erzählt aus seinem Leben, die Sätze sind rund und passen sich gut in die Melodien ein. Ich habe das Gefühl, dass sich seine Musik in den vergangene Jahren entwickelt hat. Sie klingt radiotauglicher, reifer und ich kann mir gut vorstellen, Songs, wie „Nie wieder allein“ im NDR zu hören oder FALK nächstes Jahr vielleicht im IFA Sommergarten zu hören.

Deine Songs haben sich nicht nur sprachlich verändert, auch musikalisch ist der Sound anders geworden. Wie kam es dazu?
Nach wie vor haben meine Songs eine „eingängige Mainstream“ Note, denn ich finde es wichtig, dass man den Zuhörer nicht zu viel zumutet. Ich lege also Wert darauf, dass die Songs schon im Ohr bleiben, zumindest bei den Songs die ich auf Platte verewigen will. Live gibt es hier und da auch schon andere Stücke, die viel. nicht ganz so Mainstream sind und deutlich rockiger daherkommen, weil ich im Herzen ein kleiner Rocker bin. Und so lange ich mir das alles noch selber aussuchen kann, mache ich das was ich will, das was mir gerade in den Kopf kommt.

Die soundtechnische Veränderung kam vor allem, durch Mark Smith, mit dem ich die Platte produziert habe. Mark hat von Beginn an mit Johannes Oerding zusammen gearbeitet oder auch Ina Müller produziert. Er hat ein super Gefühl dafür, was einem Song noch fehlt und was nicht. Wir haben uns im Vorfeld darauf geeinigt, dass das klassische Live Bandgerüst aus Schlagzeug, Bass, Gitarre weiterhin im Vordergrund stehen soll und dass wir dann moderne Elemente wie Synthis oder Beats im Hintergrund dazu nehmen. Sprachlich sind wir meine Texte durchgegangen und haben Zeilen ausgetauscht oder Worte gestrichen, um den Text mehr auf den Punkt zu bringen. So ist neben den ganzen Mainstream Nummern mit „Stille“ das für mich wichtigste und schönste Stück der EP entstanden.

FALK Songs sind wie gesagt, leicht und eingängig. Ich persönlich finde FALKS Songtexte nicht atemberaubend spannend. Sie erzählen jedoch schöne persönliche Geschichten aus seinem Leben. Es ist gut gemachte Popmusik, bei der es besonders live Spaß macht zuzuhören. So hat der Song „Komm Schon“ hat ein tolles Gitarrensolo, das vielleicht ein wenig den Rocker in Falk charakterisiert. Mir persönlich fehlt der Überraschungsmoment an vielen Stellen. Das kleine Stückchen Mehr an Musik, das nicht nur bei dem Refrain im Ohr bleibt, sondern Lust auf den Ton nach dem letzten Ton macht.

Rückblick und Einsichten

FALK MUSIK

Deine Single „Wir feiern die alte Zeit“ ist ja ein Stück über schöne gemeinsam Zeiten. Vermisst du diese Zeit sehr?
Ich schwelge keinen alten Zeiten hinterher. Man entwickelt sich weiter bzw. das Leben geht weiter und es kommen neue Dinge und Erlebnisse hinzu. Klar war damals alles unbeschwerter und manchmal wünscht man sich diese Zeit zurück. Ich finde es schön, dass ich seit fast 20 Jahren den gleichen, festen Freundeskreis von ca. 10 Leuten habe, auf die ich zählen kann. Auch wenn man es nicht mehr so oft schafft, sich regelmässig zu treffen, ist es dann bei einem Treffen, immer ein bisschen so wie früher.

Für dieses Jahr hat FALK seine Tour fast beendet. Nach zahlreichen Gigs mit Band, mal solo oder nur als Support, kann der Hamburger Musiker auf ein bewegtes Jahr zurückblicken.

Am 07. November tritt er noch auf dem von ihm seit Jahren organisierte Charity Konzert KNACK DEN KREBS neben Ada Brodie als Support für MAX MUTZKE mit seiner Band monoPunk auf. Was für ein tolles Lineup. Ada Brodie wird auch im Frühjahr des kommenden Jahres ihr neues Album releasen. Und Max Mutzke für das Charity Konzert zu buchen, war seit langem Falks Traum, so verrät er glücklich. Die Einnahmen des Konzertes gehen an die Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg e.V. und fliessen dort direkt in die Musiktherapie der Kids.
Dieses Konzert ist bereits seit Wochen ausverkauft. Als Tipp kann ich nur sagen: Schaut mal in die Facebook-Veranstaltung. Ab und an, wird doch noch ein Ticket angeboten.

FALK auf Tour 2019 

Zwei weitere Chancen bis zum Jahresende gibt es noch, FALK Live zu sehen.

07.11.2019 Hamburg, Knust KNACK DEN KREBS Charity Konzert (Support)
22.11.2019 Hamburg, Kukuun Wohnzimmer meets Clubkonzert
11.12.2019 Hamburg, Sound of St. Pauli Vol. 2

Allen, die gern Musik verschenke, sei gesagt sein: Mit Konzertkarten für FALK oder der aktuellen EP „Nie wieder allein“ macht ihr Liebhabern von deutscher Popmusik sicher eine große Freude. Und Ende November erscheint noch der Sampler „Sound of St. Pauli“ auf dem FALK mit Freddy Quinns Song „Der Junge von St. Pauli“ vertreten ist.

Mehr über FALK erfahrt ihr auf seiner Webseite und der Facebook-Fanpage. Auch über Instagram und Youtube lässt der Musiker natürlich seine Fans auch an seinem Leben teilhaben. 

Fotocredits: FALK by Jan Kostrzewski mit freundlicher Genehmigung des Künstlers für den Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: