Debby Smith by Lea Bräuer

Debby Smith kündigt Akustik-Versionen ihrer Songs an

Debby Smith gibt ihrer souligen Stimme mit der akustischen Veröffentlichung einiger ihrer Songs noch mehr Gewicht. Bevor am 14.08.20 der erste Single Release im neuen Gewand erscheint, haben wir die Chance Debby Smith beim Never Lunch Alone Live Talk am 11.08.20 live zu erleben.

Die im Herbst 2019 veröffentlichte EP Peace of Mind von Debby Smith klingt für mich so sehr nach den späten 90ern, dass ich mich unweigerlich an Interpreten, wie Sandra oder Janet Jackson erinnere. Bei Debby schwingt jedoch noch mehr Soul und RnB mit. Aufgefallen ist mir dies erstmals bei ihrem Auftritt 2017 als Support für Miu zum Release des Albums „Leaf“ im Hamburger Mojo Club. Seit dieser Zeit verfolgte ich die Karriere der Hamburgerin mit Interesse. Denn die Songs von Debby Smith schwingen immer zwischen Tanzfläche und Bar und ihre Stimme fällt auf.

90s Pop trifft 60s Soul

Aufgewachsen als zweitjüngstes von sechs Kindern, hat der Sound der 90er Debby Smith indirekt durch ihre älteren Geschwister beeinflusst. Ihre Jugend wurde dann vor allem von Künstlerinnen, wie Alicia Keys oder Lauryn Hill geprägt. „Das erste Album, das ich wirklich bewusst rauf und runter gehört habe, war „Songs in A Minor“ von Alicia Keys“, erinnert sie sich. „Ich war ungefähr elf Jahre alt und habe die CD täglich mit meinem pinken Discman auf dem Weg zur Schule gehört. Wie verliebt ich in sie war! Ab dem Moment wollte ich lernen, wie man sich selbst am Klavier begleitet. Gesungen hatte ich immer schon, ohne drüber nachzudenken. Damals dachte ich auch noch, dass alle Menschen schön singen können, ist doch klar! Als wir nach zurück nach Hamburg gezogen sind, habe ich angefangen in einem Gospelchor zu singen, ich habe mich ein bisschen wie bei Sister Act II gefühlt, was jahrelang mein Lieblingsfilm war (hahahaha)“, erläutert sie meine Nachfrage, nach dem Ursprung des Souls in ihrer Stimme. „Diese Zeit war sehr prägend für mich, und hat mir Mut gemacht den Weg der Musik weiter zu verfolgen.“ Diese Nuance von R&B, Soul und Gospel ist ihren Songs anzuhören. Besonders der Song „O Heaven“ transportiert für mich neben dem Synthiepop der 90er auch die wunderschöne warme Stimme der Musikerin mit.

Debby Smith pur & akustisch 

Vergangenes Jahr bei den Knust Acoustics hat Debby Smith mich dann direkt vom souligen Klang ihrer Stimme überzeugt. Die Ankündigung, eine Auswahl ihrer Songs nun akustisch zu veröffentlichen freut mich daher umso mehr. Ich denke dnn kommend die Songtexte noch besser zur Geltung. Die Musikerin hat die vergangenen Monate gut genutzt. „Ich habe mich mit vielen Dingen beschäftigt, die sonst auf der Strecke geblieben sind: ich habe zum Beispiel zwei Musikvideos komplett selbst gedreht und geschnitten“, erzählt Debby Smith. Das Video zur Akustikversion von „Something Special“ ist somit in Eigenregie entstanden.

Selbständig und selbstbewusst geht die Hamburgerin von Anfang an ihren eigenen Weg. Bereits mehrfach wurden ihr in ihrer Jugend große Plattenverträge angeboten. Einmal lehnte sie ab, ein anderes Mal kam die Zusammenstellung einer internationalen Girlband mit Musikerinnen aus Nashville und London nicht zustande. Rückblickend, auf diese beiden gebotenen Chancen angesprochen, sagt Debby: „Ich glaube, dass es für mich total wichtig war, diese Erfahrungen gemacht zu haben. Ich weiß nun zu schätzen, wie wichtig es als Künstlerin ist so unabhängig wie möglich zu bleiben. Ich brauche nicht danach zu gehen, was gerade angesagt ist oder was gut ankommen könnte. Alles was ich künstlerisch mache, kommt zu 100 % von mir. Das ist natürlich sehr harte Arbeit und auch nicht immer leicht, aber so brauche ich künstlerisch keine Kompromisse eingehen. Und das liebe ich daran.“

Der Blick nach vorne

Nach der Absage ihrer kompletten Deutschlandtour für April und Mai 2020 mit Stopps in Düsseldorf und Köln blickt Debby Smith nun erstmal auf die Veröffentlichung ihrer Akustik Songs. Zusätzlich sind die ersten neuen Konzerttermine bestätigt. Das macht Mut, doch einen ganz weiten Blick in die Zukunft zu werfen, wagt die Musikerin nicht. Zu unsicher ist die Zeit aktuell. Ein komplettes Album ist geplant, verrät mir Debby Smith noch. Mehr mag sie aber nicht verraten.

Sneak Preview im Livetalk

Ich freue mich Debby Smith kommenden Dienstag, den 11.08.20 ab 12:10 Uhr beim Never Lunch Alone Livetalk auf Instagram zu begrüßen. Wir werden natürlich über ihre Musik plaudern und zum Ende unserer Livesession dürfen wir uns auf eine Akustik Version eines ihrer Songs freuen. Schaltet zu unserer musikalischen Mittagspause ein und stellt eure Fragen direkt im Chat.

Mehr über Debby Smith erfahrt ihr auf ihrer Homepage, bei Instagram, der Facebook-Fanpage oder bei Youtube. Ihre EP „Piece of Mind“ könnt ihr natürlich direkt online bestellen oder  bei Spotify lauschen.

Fotocredit: Debby Smith by Lea Bräuer

Ihr möchtet noch mehr starken weiblichen Stimmen aus Hamburg lauschen? Dann hört in die Musik von Vivie Ann, Fräulein Frey, oder Puder rein. Drei Musikerinnen mit ganz unterschiedlichen Musikstilen aus der Hansestadt.

About the Author /

Musik ist meine Sonne für die Seele, mein Motor in den Tag, die Wiege in den Schlaf oder auch die optimale Begleitung durch eine kalte nebelige Nacht in Hamburg und der Welt. Ohne Musik geht es nicht. Mit auf jeden Fall immer besser. Daher gibt es diesen Blog.

Post a Comment