Par Appleton

Danke Pat Appleton für feinsten Jazz und einen kämpferisch-realistischen Ausblick

Jazz und Lounge-Musik – besonders zum Jahresende herrschen oft die ruhigeren Töne vor. Pat Appleton ist eine dieser starken und gleichzeitig sanften Stimmen, der ich aktuell immer wieder gern zuhöre. Als Sängerin von De-Phazz begleitet sie mich ebenso beständig, wie mit ihren Soloalben. Gern blicke ich zurück auf unser Treffen zum Album Black White Mono im vergangenen Sommer in Berlin und dem Konzert im Mojo Club in Hamburg. Danke Pat, dass du mit deiner Musik mein Leben bereicherst und gleichzeitig immer wieder unermüdlich auf Missstände hinweist. Dein Ausblick auf 2020 ist gerade deshalb so wichtig für uns. Danke dir.

Ein starke Stimme in der Musik 

Pat Appleton verleiht mit ihrer großartigen Stimme  nicht nur den Songs von De-Phazz eine unvergleichliche Note. Wenn es bei MUSICSPOTS wieder jazziger sein darf, höre ich gerne ihr Soloalbum A Higher Desire. Die tiefe warme Stimme von Pat Appleton und das Zusammenspiel der Instrumenten machen dieses Album zu einem meiner Home-Jazz Klassiker. Hört euch bitte die liebevollen Klavierparts an und lauscht der Trompete und dem Schlagwerk!

Wenn es etwas loungiger sein darf, greife ich gern zum Album What´s Next? von Pat Appleton. Es sind nicht nur Liebeslieder, die auf dem Album erklingen. Ich höre, hier bereits die Sorge um unsere Umwelt und Fragen über unsere Zukunft heraus, die Pat fast täglich mit Freunden und Fans über Kanäle, wie Facebook diskutiert. Textzeilen, wie „And if the world dissolves and crumbels at our feed, whom will we find to blame“ aus dem Song Cassandra passen, so finde ich, auch heute wieder. Das der Wandel, durch die neue Technik das Leben der Musiker stark beeinflusst, vergessen wir Musikliebhaber leider allzu oft. Ich bin froh, das Pat Appleton uns immer wieder darauf hinweist. So fallen die Antworten auf die Fragen nach der Lieblingsmusik und dem Ausblick ins kommende Jahr auch anders aus, als erwartet. Es gibt Klassik statt Jazz und eine klare Kampfansage statt überschäumender Euphorie für 2020. 

3 Lieblingssongs 2019

  1. Joel von Lerber Harfe – The Moldau
  2. Andreas Scholl, Tamar Halperin – Twilight People
  3. G.P Teleman Music for the royal fireworks – Alison Balsom Ensemble -– Trumpet Concerto, TWV 51: D7 I. Adagio

Dreimal Klassik, das hätte ich nicht erwartet. Da diese Stücke so auch nicht auf Spotify zu finden sind, füge ich dem Special-Mix auf Spotify zwei Stücke von bzw. mit Pat Appleton bei.

Pat Appleton – Abstract
De-Phazz – The Mambo Craze

Ausblick 2020:

kämpferisch 

Das Statement von Pat Appleton dazu:
„Die Musikindustrie und Streaming Portale sowie TV und Radiosender versuchen die Künstler mit allen Mitteln um ihren Umsatz zu bringen in denen man die klassischen Wege Musik zu verkaufen abschafft (Wegfall von CD Verkäufen, klassischen Plattformen wie iTunes). Komponisten werden von FilmStreaming Dienste mit sittenwidrigem Buyout Verträgen abgefunden, es wird immer mehr Druck auf Künstler ausgeübt um sie weiter zu entrechten. Streaming ist für Künstler kein Mittel um im gewohnten Sinne Geld zu verdienen, gleichzeitig fallen immer mehr Möglichkeiten weg, live aufzutreten. (Schließung von Clubs und Venues). Das Publikum bekommt durch Streaming nur noch einen flüchtigen Eindruck des Künstlers – den selbst ein Albumcover ist ein Ausdruck von Kunst und hält viele Zuarbeiter wie z.b. Grafiker in Lohn und Brot. Immer immer mehr Musikschaffende verlieren ihre Lebensgrundlage. 

Wenn wir Künstler nicht bald gemeinsam auf die Barrikaden gehen und uns gegen die Entrechtung wehren bleibt nichts mehr übrig.  In Zeiten von FfF und Greta Thunberg bei Musik und Filmen nur noch auf Streaming zu setzen halte ich für hochgradig klimaschädlich und außer uns Künstlern die sowieso den Gürtel immer enger schnallen müssen, scheint es niemanden weiter zu tangieren.

Immerhin haben wir Kreativen mit der EU Urheberrechtsrichtlinie einen kleinen Sieg errungen und hoffen jetzt dass wir uns mit dieser Schützenhilfe gegen die riesigen Bigtech Unternehmen durchsetzen können und auch die Meinung des Publikums in Sachen fairer Vergütung für Urheber beeinflussen können. Das Internet geht nicht kaputt, viele Künstler aber schon.“

Danke Pat für so viel Offenheit, Ehrlichkeit und dein beständiger Einsatz für Kulturschaffende. Ich bin als Supporter und Fan auch 2020 dabei und freue mich CD und Vinyl von De-Phazz und Pat Appleton in meiner Sammlung zu wissen.

Wer Pat Appleton live erleben möchte, so gibt es noch zwei exklusiven Konzerte mit der STÜBAphilharmonie am 29.12.2019 in Jena oder am 02.01.2020 in Hamburg. Mehr auf der Webseite oder der Facebookseite der Band oder auf der von Pat Appleton direkt.

Fotocredit_ Profil by Pat Appleton

Post a Comment