Kings of Convenience; Foto: Sin To

Die Kings of Convenience in der Elbphilarmonie! Eine große Bühne, vier Gitarren, Licht aus, Sound an. Ein unfassbares Klangerlebnis im Hamburger Hafen. Eine Reise in eine völlig andere Klangdimension, auch für neue Fans der norwegischen Elektro-Pop Formation im Publikum.

Langersehnte neue Songs

Nach dem letzten Album “Declaration of Independence” der Kings of Convenience in 2009, war es sieben Jahr lang leider sehr still um die zwei Norweger geworden. Im letzten Jahre meldeten sie sich dann mit neuen Songs zurück. Allerdings zunächst ohne ein neues Album. Erlend Øye und Eirik Glambek Bøe wollten ihre neuen Stücke zunächst live testen und nur die besten Songs anschließend auf Platte herausbringen.

Am 08. Mai 2017 spielten die Kings of Convenience vor ausverkauften Rängen im großen Saal der Elbphilharmonie in Hamburg. Um kurz vor 20 Uhr erklang der Gong. Das Publikum begab sich gespannt auf die Plätze. Mit gleich drei neuen Songs starteten Erlend Øye und Eirik Glambek Bøe den Abend. Wunderschön melodisch und verträumt klangen die neuen Stücke hoch bis zu den obersten Rängen. Vom ersten Augenblick vertraut und doch neu. Nichts scheint an diesem Abend besser zu passen, als der Sound der Kings of Convenience in der neuen Elbphilarmonie in Hamburg. Als wäre dieser Prachtbau extra für die beiden Musiker erschaffen worden.

Kings of Convenience; Foto: Sin To

Angereist waren nicht nur Hamburger. Auf die Frage von Erlend Øye, wer denn den weitesten Weg hatte, meldete sich ein Gast aus Indonesien. Ihm zu Ehren widmeten die Kings of Convenience sogleich den Song Homesick. Ein besonderer Gänsehaut-Moment an diesem Abend, der durch die wahnsinnig tolle Akustik der Elbphilharmonie nochmal verstärkt wurde.

Die Kings of Convenience & die tanzende Elphi 

Passend zum neuen Konzerthaus in der Hafenstadt wurden die beiden Norweger  durch den Italiener Davide Bertolini am Kontrabass und dem Essener Tobias Hett an der Geige begleitet. Klassische Klänge zum entspannten Elektro-Pop. Zusammen rockten sie den Saal. Wer anfangs noch nicht überzeugt war – ja, es waren auch Nichtfans im Publikum – wurde spätestens bei  I’d rather dance with you wach und von seinem Sitz hochgerissen. Nun konnte keiner mehr verträumt vor sich hin wippen. Der ganze Saal tanzte mit. 

Kings of Convenience; Foto: Sin To

Leider endete die Entführung  in eine andere Welt durch die Kings of Convenience bereits nach knapp 90 Minuten. Der Zauber war vorbei. Das Licht erhellte wieder den Saal. Doch das wohlige, glückliche Gefühl wird die Gäste des Abends noch lange in Erinnerung bleiben. Und eins ist ganz sicher: Der Test der neuen Songs vor Publikum ist in Hamburg auf jeden Fall geglückt. Und so hoffen wir, dass das neue Album nicht zu lange auf sich warten lässt und es dann wieder ein Konzert in Hamburg gibt.

 

Mehr über die Kings of Convenience erfahrt ihr wie immer über die Webseite oder die Facebook-Fanpage.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: